UFI Projekt Juli 2022

Klimafitte Schule für Oberpullendorf

Oberpullendorf – im Herzen des mittelburgenländischen Sonnenlandes gelegen – ist klein genug, um gemütlich zu sein und groß genug, um Gästen wie Einheimischen alle Annehmlichkeiten einer jungen Bezirkshauptstadt zu bieten. Vielfältige Einkaufsmöglichkeiten, eine ausgezeichnete Gastronomieszene, ein umfangreiches Kulturangebot und eine gute gesundheitliche Versorgung machen die Schulstadt nicht nur zu einem Verwaltungszentrum, sondern auch zu einem attraktiven Treffpunkt für die gesamte Region.

Aber auch Themen wie Nachhaltigkeit und Klimaschutz werden in Oberpullendorf groß geschrieben. Die Stadt zählt zu den Klimabündnisgemeinden des Burgenlandes. Sie setzt damit unter anderem auf bewusstseinsbildende Aktionen, die auch schon die Jüngsten miteinbeziehen und unterstützt Privathaushalte finanziell, die Heizsysteme auf Alternativenergie umstellen.

Zahlreiche Maßnahmen für den Klimaschutz
Außerdem wurde zur Umsetzung diverser Infrastrukturprojekte der Verein zur Erhaltung und Erneuerung der Infrastruktur der Stadtgemeinde Oberpullendorf & Co KG gegründet. Zu diesen Projekten zählen unter anderem die Umstellung der Straßenbeleuchtung im gesamten Oberpullendorfer Stadtgebiet auf LED in den Jahren 2019 bis 2021, die Installierung von 3 Photovoltaikanlagen auf Gebäuden der Stadtgemeinde, sowie die Anschaffung eines Elektrofahrzeuges am Bauhof der Stadtgemeinde im Jahr 2022. Seit Kurzem wurde nun auch die Fernwärmeversorgung in Oberpullendorf durch die Burgenland Energie AG übernommen. Diese gibt grünes Licht für eine Erweiterung des Fernwärmenetzes. Die erste Ausbauphase soll bereits heuer von Juli bis September umgesetzt werden.

Schulgebäude in Oberpullendorf wird klimafit
Um einen weiteren Schritt in Richtung Klimaschutz zu setzen, plant der Verein nun die Sanierung des 1967 errichteten Schulgebäudes der NMS in Oberpullendorf. Die Aula und der Zugangsbereich zum Turnsaal werden abgerissen und neu errichtet, ein weiterer Klassentrakt wird zugebaut. Das beheizte Volumen umfasst vor Sanierung 9.766 m³ und 15.582 m³ nach Sanierung inkl. Zubau/Neubau. Die Förderung der thermischen Sanierung berücksichtigt ausschließlich die Sanierung des bestehende Gebäudes.

Im Zuge der Sanierung wird die bestehende Außenwand des Schulgebäudes mit Fassadenplatten aus Styropor - die Kellerdecke mit Platten aus Holzwolle gedämmt. Das Flachdach wird ebenfalls gedämmt und extensiv begrünt. Sämtliche Fenster werden getauscht. Um den Kühlbedarf zu reduzieren, wird ein außenliegender Sonnenschutz angebracht. Der Gesamtenergieeffizienz-Faktor des Gebäudes wird durch die umfassende Sanierung von 2,38 auf 0,68 verbessert, sowie der Referenz-Heizwärmebedarf von 169,6 auf 41,04 kWh/m²a reduziert.

Mit dieser Maßnahme können zukünftig rund 270 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart werden.

Rund 1,7 Mio. Euro investiert der Verein zur Erhaltung und Erneuerung der Infrastruktur der Stadtgemeinde Oberpullendorf und Co KG in die Realisierung dieses zukunftsorientierten Projekts. Davon werden etwa 326.000 Euro durch Förderungen aus der „Umweltförderung im Inland“, sowie aus dem europäischen Fonds für regionale Entwicklung bereitgestellt. Die Kommunalkredit Public Consulting ist für die Förderungsabwicklung im Auftrag des Bundesministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) zuständig.

Entwurf NMS Oberpullendorf
Urheberrecht: goya (Group of Young Architects)
Back to NEWS-Overview