SANIERUNGSRATE STEIGERN:

ZUSCHLÄGE FÜR THERMISCHE GEBÄUDESANIERUNGEN

27 % des gesamten österreichischen Energieverbrauchs gehen auf das Konto des Gebäudesektors, für Heizung und Kühlung sowie für Warmwasser. Das Potenzial, mit gezielten thermischen Sanierungsmaßnahmen den Energieverbrauch und den damit verbundenen CO2-Ausstoß zu reduzieren, ist demnach enorm. Angesichts der aktuellen wirtschaftlichen Herausforderungen und mit Blick auf die positive konjunkturelle Wirkung von Gebäudesanierungsmaßnahmen und Bauleistungen treten für umfassende Sanierungen sowie Einzelmaßnahmen und beim Neubau in energieeffizienter Bauweise im Rahmen der Umweltförderung im Inland (UFI) per 1. Juli 2020 folgende Verbesserungen in Kraft:

Thermische Gebäudesanierung für Betriebe - Umfassende Sanierungen

Einführung folgender Zuschläge zum Standardförderungssatz (30 % bzw. 15 %):

  • + 10 % für Klein- & Kleinstunternehmen sowie Vereine und konfessionelle Einrichtungen
  • + 5 % für mittlere Unternehmen
  • + 5 % für die Durchführung von Fassadenbegrünungen von zumindest 25 % der Fassadenflächen
  • + 5 % für die Sanierung von Gebäuden, welche im Ortskern liegen (Bauland Kerngebiet)

Entsprechend der mittlerweile vorliegenden und in einzelnen Bundesländern auch bereits in die Bauordnungen übernommene OIB-Richtlinie 6, Stand 2019 werden auch die nach diesem Standard erstellten Energieausweise für den Nachweis der Erfüllung der Förderungskriterien anerkannt. Die detaillierten Förderungsbestimmungen finden Sie unter: www.sanierung20.at 

Thermische Gebäudesanierung – Einzelmaßnahmen:
Erhöhung der Pauschalsätze gegenüber den bisherigen Werten

  • von bisher 50 Euro/m² auf 55 Euro/m² für Fenster, Türen und Tore
  • von bisher 14 Euro/m² auf 16 Euro/m² für Flach- und Steildach
  • von bisher 6 Euro/m² auf 7 Euro/ m² für die oberste Geschossdecke Die Mindestanforderungen an die Dämmwerte für die oberste Geschossdecke sowie für Lichtkuppeln und Lichtbänder wurden an die Werte der OIB 2019 angepasst.

Die detaillierten Förderungsbestimmungen finden Sie unter www.umweltfoerderung.at/sanierungsoffensive19-einzelmassnahmen 

Neubau in energieeffizienter Bauweise:
Einführung folgender Zuschlagsmöglichkeiten zum Standard-Pauschalsatz:

  • + 0,20 Euro/kWh für Klein- und Kleinstunternehmen sowie Vereine und konfessionelle Einrichtungen
  • + 0,10 Euro/kWh für mittlere Unternehmen
  • + 0,10 Euro/kWh für die Fassadenbegrünung von zumindest 25 % der Fassadenflächen oder extensive Dachbegrünung von zumindest 50 % der Dachflächen
  • + 0,10 Euro/kWh sofern bei zumindest 50 % der beheizten Gebäudehüllfläche Vollholz- oder Holzriegelkonstruktionen als tragende Bauteile eingesetzt werden (ausgenommen Dachkonstruktionen über 20 % Neigung)

Entsprechend der mittlerweile vorliegenden und in einzelnen Bundesländern auch bereits in die Bauordnungen übernommene OIB-Richtlinie 6, Stand 2019 werden auch die, nach diesem Standard erstellten Energieausweise für den Nachweis der Erfüllung der Förderungskriterien anerkannt. Die detaillierten Förderungsbestimmungen finden Sie unter www.umweltfoerderung.at/energieeffizienterneubau 

Urheberrecht: alexmillos/ Shutterstock.com