ANPASSUNGEN IN DER UFI

ANHEBUNG DER FÖRDERUNGSOBERGRENZE UND DES CO2-DECKELS

Neben den zahlreichen Neuerungen, Anpassungen und Erhöhungen in den in diesem Newsletter behandelten Förderungsbereichen wurden vor dem Hintergrund einer Konjunkturbelebung und zum Anreiz zur Umsetzung von Klima- und Umweltschutzprojekten Anpassungen für alle im Rahmen der Umweltförderung im Inland (UFI) geförderten Maßnahmen mit 1. Juli 2020 beschlossen. Die betrieblichen Förderungsangebote gelten auch für Gemeinden.

Anhebung der Förderungsobergrenze auf 4,5 Millionen pro Projekt: Um gerade umfassende größere Investitionsprojekte mit entsprechend hohen Umwelteffekten besser unterstützen zu können, wird die bestehende Förderungsobergrenze von 1,5 Mio. Euro auf 4,5 Mio. Euro Bundesförderung pro Projekt angehoben.

Anhebung des CO2-Deckels: Die am Umwelteffekt orientierte Begrenzung der anerkennbaren Investitionskosten wird von bisher 45 auf 60 Euro pro jährlich reduzierter Tonne CO2 angehoben, um angesichts der aktuell niedrigen fossilen Energiepreise auch für kleinere Maßnahmen attraktive Anreize zu setzen.

Urheberrecht: anitasstudio / Shutterstock.com