Jahresfinanzbericht der Kommunalkredit-Gruppe:

2017: „Wesentliche Ziele erfüllt oder übertroffen“

Herr Mag. Steinbichler, wie zufrieden sind Sie mit der Performance der Kommunalkredit im vergangenen Geschäftsjahr?
Steinbichler:
Wir haben unsere wesentlichen Ziele für 2017 erfüllt oder übertroffen und werden am europäischen Infrastrukturmarkt zunehmend wahrgenommen. Dieser Erfolg war sowohl bei der Finanzierung von Infrastrukturprojekten als auch bei den Kundeneinlagen zu verzeichnen. Unser Konzernjahresergebnis nach Steuern lag bei 18,1 Mio. Euro. Wir haben im vergangenen Jahr 26 Transaktionen in 13 Ländern in Höhe von 635,2 Mio. Euro abgeschlossen, darunter Autobahnen, Waste-to-Energy, Solaranlagen und Windparks. Neben der Akquisition von Neugeschäft ist auch die Platzierung von Finanzierungen bei Endinvestoren ein strategisches Kernziel der Bank. Wir haben 2017 ein Volumen von 373,2 Mio. Euro bei namhaften internationalen institutionellen Investoren und Banken platziert.

Wie wichtig ist der österreichische Markt für die Kommunalkredit?
Steinbichler: Österreich ist unser Heimmarkt. Die Kommunalkredit ist fest bei den heimischen Gemeinden verankert. Das zeigt sich auch in unserem Kreditportfolio: Rund 70 Prozent oder 1,7 Milliarden Euro der bestehenden Kredite entfallen auf heimische Kunden, davon der Großteil auf Gemeinden und gemeindenahe Unternehmen. Wir haben rund 90 Prozent unseres Neugeschäfts im Ausland abgeschlossen, aber auch in Österreich verfolgen wir eine Reihe sehr interessanter Projekte.

Die Online-Veranlagungs-Plattform KOMMUNALKREDIT DIREKT erfreut sich bei Gemeinden und Unternehmen ja großer Beliebtheit. Jetzt ist die Kommunalkredit auch erstmals auf den „Privatkunden gekommen“. Wie kommt das?
Steinbichler:
Heimische Gemeinden und Unternehmen haben bei uns über KOMMUNALKREDIT DIREKT rund 250 Mio. Euro veranlagt. Dieser große Erfolg hat uns dazu veranlasst, auch Privatkunden ein Veranlagungsangebot zu offerieren. Mit KOMMUNALKREDIT INVEST sprechen wir seit Herbst 2017 Privatkunden an, die zu attraktiven Konditionen veranlagen wollen. Damit werden dann wichtige Infrastrukturprojekte wie Schulen, Krankenhäuser, Pflegeheime, Windparks, Solaranlagen, Waste-to-Energy oder Verkehrsprojekte unterstützt. Allein in den ersten drei Monaten wurden hier rund 116 Mio. Euro veranlagt. Anfang Jänner ist die Veranlagungs-Plattform zudem in Deutschland gestartet.

Wie wird es 2018 weitergehen?
Steinbichler:
Wir sind sehr gut ins Jahr 2018 gestartet. Eine dynamische Projekt-Pipeline verspricht ein weiteres erfolgreiches Jahr.

Welche kommunalen Highlights stehen heuer an?
Steinbichler:
Im Juli laden wir gemeinsam mit dem Gemeindebund traditionell zu den Kommunalen Sommergesprächen nach Bad Aussee. Heuer geht es um „Aktives Altern“, also wieder ein höchst relevantes Thema. Und natürlich sind wir auch wieder am Österreichischen Städtetag im Juni und am Österreichischen Gemeindetag im September vertreten.

Jahresfinanzbericht online
Per 07.03.2018 veröffentlichte die Kommunalkredit Austria AG ihren Jahresbericht. Als PDF steht der Bericht hier zum Download zur Verfügung.

Urheberrecht: Petra Spiola / Kommunalkredit Austria AG