Liebe Webseiten-Besucherin,
Lieber Webseiten-Besucher!

Die Gesundheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter steht für uns an oberster Stelle. Um das Risiko von möglichen Infektionen bzw. deren Verbreitung mit Covid-19 soweit wie möglich zu reduzieren, haben wir Maßnahmen gesetzt, die es unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ermöglicht, ab Montag den 16.3. von zu Hause zu arbeiten.

Trotz dieser Maßnahme nimmt die KPC weiterhin ihre Aufgaben im Förderungsmanagement und im Consulting im vollen Umfang wahr, die Kolleginnen und Kollegen der KPC sind nach wie vor für Ihre Anliegen und Wünsche erreichbar! Wir ersuchen Sie jedoch, Anfragen per E-Mail zu stellen, da wir aktuell telefonische Anfragen nicht entgegen nehmen können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Mit freundlichen Grüßen
Geschäftsführung der KPC

Ausblick:

Photovoltaikanlagen in der Land- und Forstwirtschaft

Für die Programmausschreibung des Klima- und Energiefonds „Photovoltaikanlagen in der Land- und Forstwirtschaft“ werden auch in den Jahren bis 2020 Mittel aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) zur Verfügung stehen. Der Start der Ausschreibung 2017 wird rechtzeitig auf unserer Homepage angekündigt werden.

Ein paar Zahlen (Ausschreibung 2015 und 2016):

  • Mehr als 1.000 Photovoltaikanlagen (davon knapp 500 Anlagen in Oberösterreich)
  • ca. 16.000 kWpeak Leistung und ca. 108.000 m² Modulfläche (überwiegend Aufdachanlagen)
  • mittlere Größe der Anlagen ca. 15 kWpeak
  • Einsparung von ca. 60.000 Tonnen CO2 über die Nutzungsdauer der Photovoltaikanlagen
  • Knapp 21 Millionen Investitionen bei einem Förderungsbarwert von mehr als 2,3 Millionen Euro

Tipps aus der Förderungsabwicklung:

Tipp 1: Im Rahmen dieser Ausschreibung muss der Förderungsantrag (Onlineantrag) unbedingt vor einer rechtsverbindlichen Bestellung oder Beauftragung der Photovoltaikanlage bei der Abwicklungsstelle eingelangt sein. Die Prüfung des Bestellzeitpunkts erfolgt im Zuge der Endabrechnung und kann zu einer nachträglichen Stornierung des Förderungsantrags führen.

Tipp 2: Die Informationsunterlagen, die dem Förderungswerber oder Planer in der Regel als E-Mail geschickt bzw. auf der Homepage der Abwicklungsstelle bereitgestellt werden, sind jedenfalls aufmerksam durchzulesen.

Tipp 3: Über die Endabrechnungsdetails sollte man sich bereits bei der Projektplanung informieren. Die exakten Anforderungen dazu sind dann auch im Förderungsvertrag angeführt.

Tipp 4: Es sind ausschließlich die aktuellen Links zu den Dokumenten zu verwenden. Damit ist sichergestellt, dass die Dokumente den jährlichen Ausschreibungsbedingungen entsprechen. Ebenso ist zur Übermittlung der relevanten Unterlagen die Onlineplattform der KPC zu verwenden. Bei der Übermittlung ist sicherzustellen, dass die Dokumente korrekt und vollständig ausgefüllt sind. Dies betrifft vor allem den Zahlungsantrag und das Anlagen-Prüfprotokoll.

Tipp 5: Es ist zwischen der Einreichung des Förderungsantrages, der Genehmigung und der tatsächlichen Auszahlung der Förderung mit umfangreichen Prüfungen zu rechnen, die auch die Mitarbeit der AntragstellerInnen in Anspruch nehmen wird.

Urheberrecht: Wichien Tepsuttinun / Shutterstock.com